Reform des Mutterschutzes

Ein zahnloser Tiger in der Zahnarztpraxis

Gerade medizinische Berufe trifft das Thema Mutterschutz in besonderem Maße. Oftmals wird in Praxen gegenüber Mitarbeiterinnen ein (prophylaktisches) Beschäftigungsverbot ausgesprochen, sobald diese ihre Schwangerschaft anzeigen. Zum 1. Januar 2018 wurde das MuSchG dahingehend reformiert, dass das Selbstbestimmungsrecht werdender Mütter gestärkt wird. Anke Ebel erläutert diese Reform des Mutterschutzes und geht darauf ein, ob das neue Verfahren im Rahmen einer Zahnarztpraxis umsetzbar ist.

Sie möchten auch weiterhin Fachbeiträge von unseren Experten lesen? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an und informieren Sie sich über Neuigkeiten in Ihrer Branche und unsere Veranstaltungen zu Ihren Themen. Jetzt anmelden!

Download: Reform des Mutterschutzes

Autor:
Anke Ebel
Erschienen in:
Die ZahnarztWoche 49/2018
Zurück zur Übersicht

Auch interessant