Neues Transparenzregister

Neue Mitteilungspflichten durch Gesetzesänderung der Geldwäscherichtlinien

Durch das Gesetz zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie vom 23. Juni 2017 hat der Gesetzgeber ein neues Transparenzregister geschaffen, in dem Angaben zu den wirtschaftlich Berechtigten hinter Gesellschaften, Vereinen und Stiftungen registriert werden sollen, um die Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu stärken. Alle privatrechtlich organisierten Rechtsträger müssen bis zum 01. Oktober 2017 Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Wohnort und Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses des oder der sog. „wirtschaftlich Berechtigten“ zum Transparenzregister anmelden, sofern sich diese Angaben nicht bereits aus einem öffentlichen Register, insbesondere dem Handels- oder Vereinsregister, ergeben. Bei Nichtbeachtung können Bußgelder verhängt werden.

Die Angaben sind unter www.transparenzregister.de zu machen. Hierzu ist zunächst eine Registrierung erforderlich. Eine Kurzanleitung zur Registrierung befindet sich auf der Website. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Anmeldungen im Auftrag unserer Mandanten durchführen können.

Da für Stiftungen (anders als für eingetragene Vereine und GmbHs) bislang kein öffentliches Register vorhanden ist, bestehen aktuell Mitteilungspflichten für alle Stiftungen des bürgerlichen Rechts. Als wirtschaftlich Berechtigte einer gemeinnützigen Stiftung sind in der Regel die Mitglieder des Vorstands zum Transparenzregister anzumelden (§ 3 Abs. 3 Nr. 2 GwG). Ebenso sind spätere Änderungen dazu mitzuteilen.

Sollten Sie Fragen zum Transparenzregister und zu den neuen Mitteilungspflichten haben, sprechen Sie uns gern an.

Auch interessant