Die Curacon Webseite benötigt mindestens den Internet Explorer in der Version 11 um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Warum benötige ich einen aktuellen Browser?

Sicherheit

Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.

Geschwindigkeit

Jede neue Browsergeneration verbessert die Geschwindigkeit, mit der Webseiten dargestellt werden.

Neue Technologien

Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird drastisch verbessert.

Komfort & Leistung

Mit neuen Funktionen, Erweiterungen und besserer Anpassbarkeit werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.

Kontakt

CURACON GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Sitz der Gesellschaft ist Münster
Am Mittelhafen 14
48155 Münster
Tel.: 02 51/9 22 08-0
Fax: 02 51/9 22 08-250

E-Mail: muenster@curacon.de
DE-Mail: info@curacon.de-mail.de

CURACON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Sitz der Gesellschaft ist Münster
Am Mittelhafen 14
48155 Münster
Tel.: 02 51/53 03 50-0
Fax: 02 51/53 03 50-50

E-Mail: muenster@curacon-recht.de

Comeback der Stechuhr

Arbeitgeber in Europa müssen zukünftig ausnahmslos alle Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer erfassen und dokumentieren. Dies entschied gestern der Europäische Gerichtshof (EuGH Az.: C-55/18). In dem zu Grunde liegenden spanischen Fall hatte eine Gewerkschaft mit dem Ziel geklagt, den Arbeitgeber zur Einführung eines umfassenden Zeiterfassungssystems zu zwingen. Die verklagte Bank berief sich auf das spanische Recht, wonach nur Überstunden zwingend zu dokumentieren sind.

Der EuGH gab der Gewerkschaf recht und begründete seine Entscheidung damit, dass nur so die europäischen Vorgaben des Arbeitsschutzes effektiv kontrolliert werden könnten.

Die Entscheidung dürfte auch für deutsche Arbeitgeber umfassende Konsequenzen haben. Ähnlich wie in Spanien gibt es im deutschen Arbeitsrecht bislang keine umfassende Pflicht zur Arbeitszeiterfassung. Zwar gelten klare arbeitszeitrechtliche Vorgaben. So darf grundsätzlich nicht mehr als 48 Stunden pro Woche gearbeitet werden. Zwischen zwei Arbeitstagen sind mindestens 11 Stunden Pause einzuhalten. Die tatsächliche Arbeitszeit muss aber nur in bestimmten Branchen und bei Minijobbern vollständig dokumentiert werden. Die nun vom EuGH geforderte umfassende Pflicht dürfte insbesondere dort zu praktischen Problemen führen, wo bislang flexible Arbeitszeitmodelle wie insbesondere Vertrauensarbeitszeit praktiziert werden. Zudem wird sich verschärft die Frage stellen, welche Zeiten genau zur Arbeitszeit gehören.

Zunächst ist nun aber der deutsche Gesetzgeber gefordert, die Vorgaben des EuGH umzusetzen. Man darf gespannt sein!

Zur News-Übersicht

Ihre Ansprechpartnerinnen

  • Dr. Friederike Meurer

    Senior Managerin
    friederike.meurer@curacon-recht.de
    0 21 02/5 58 58-23
    »Gute juristische Beratung muss objektiv und fundiert über gesetzliche Rahmenbedingungen informieren, darf aber nicht abstrakt bleiben, sondern muss immer die persönlichen Ziele des Mandanten und deren praktische Umsetzbarkeit im Blick behalten.«
  • Anke Ebel

    Partnerin
    anke.ebel@curacon-recht.de
    02 51/53 03 50-20
    »Auch bei einer hochspezialisierten Beratung habe ich stets den Anspruch, das große Ganze im Blick zu haben und alle Belange des Mandanten berücksichtigen zu können!«