Dem Zwillingseffekt entgegenwirken

Mit Einführung des Pflegestärkungsgesetzes (PSG) II in stationären Altenpflegeeinrichtungen zum 01.01.2017 sind bestehende Bewohner mit einer Pflegestufe ohne eine neue Begutachtung in die neuen Pflegegrade übergeleitet worden.

Aufgrund dieser sehr großzügig ausgefallenen Überleitung in die neuen Pflegegrade kam es insgesamt zu einer höheren Pflegegradstruktur in den Einrichtungen als es bei einer Neueinstufung der Fall gewesen wäre. Werden schließlich verstorbende Bewohner durch sogenannte neue identische Fälle („Zwillinge“) ersetzt, ergibt sich eine niedrigere Pflegegradstruktur und damit insgesamt niedrigere Entgelte für die Pflegeeinrichtung trotz des gleichen Aufwandes.

Um diesem Phänomen des Zwillingseffektes, nachhaltig entgegenzuwirken, muss das einrichtungsbezogene Pflegegradmanagement etabliert werden.

Unterstützt wird dieses Steuerungsinstrument durch den einrichtungseinheitlichen pflegebedingten Eigenanteil, denn bei Höherstufungsanträgen haben Bewohner/ Angehörige seit der Einführung des PSG II keine finanziellen Nachteile mehr zu befürchten. Höherstufungsanträge, sofern diese pflegefachlich berechtigt sind, können daher durch die Einrichtung leichter umgesetzt werden.

Die Identifizierung einer erhöhten Pflegebedürftigkeit setzt jedoch ein sehr engmaschiges Monitoring der Pflegebedürftigkeit beim Bewohner voraus. Durch ein engmaschiges Monitoring der Pflegebedürftigkeit bei Neueinzug bzw. bei deutlicher Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Bewohners ist es möglich, pflegegradwirksame Veränderungen frühzeitig zu erkennen und bei einem fixierten einrichtungseinheitlichen Eigenanteil zu höheren Umsätzen zu gelangen. Dabei sollten insbesondere Pflegefachkräfte zu diesem Thema geschult werden, da sie täglich mit den Bewohnern zusammen sind und Veränderungen sehr zügig erkennen können.

Durch den Mechanismus des Pflegegradmanagements kann die sich absenkende Pflegegradstruktur tendenziell „nach oben“ verschoben und somit auch die Einnahmen der Einrichtung erhöht werden.

Zur News-Übersicht