Das Projektvorhaben im Detail

Das „Projekt zur Umsetzung guter Arbeitsbedingungen in der Pflege“ des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung hatte zum Ziel, kleine und mittelgroße Einrichtungen, die ihre Rahmenbedingungen verändern möchten, zu unterstützen.

Ihre Ansprechpartnerin

Foto des Logos des Bevollmächtigten der Bundesregierung für Pflege

Es ging darum bewährte Instrumente für gute Arbeitsbedingungen zu implementieren, da gerade diesen Einrichtungen häufig die zeitlichen und finanziellen Ressourcen zur Umsetzung fehlen. Die teilnehmenden Einrichtungen erhielten kostenlos eine Bedarfsanalyse, eine darauf abgestimmte Schulung und ein individuell für sie zusammengestellten Instrumentenkoffer. Den Abschluss bildete eine Beratungsphase sowie die Begleitung bei der Umsetzung der Instrumente.

Konzeptions- und Abstimmungsphase

Austausch mit den Verbänden der Altenhilfe

Wir haben zahlreiche Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Bundesverbände aus dem Bereich der Altenhilfe zur Thematik befragt und im Rahmen eines Workshops im März 2019 gemeinsam den genutzten Instrumentenkoffer weiterentwickelt.

Weitere Informationen

Entwicklung des Schulungskonzepts

Im Austausch mit den Verbänden und unter Berücksichtigung aktueller Leitfäden und Praxisempfehlungen wurde ein Instrumentenkoffer mitsamt Schulungskonzept entwickelt, der leitende Mitarbeitende befähigen sollte, selbständig Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in Ihren Einrichtungen umzusetzen.

Weitere Informationen

Einladung interessierter Pflegeeinrichtungen

Im Rahmen des Projekts haben wir 25 kleine bis mittelgroße Pflegeeinrichtungen (ambulant, stationär, teilstationär und auch solitäre Kurzeitpflege) bei der Umsetzung individuell zusammengestellter und geschulter Instrumente zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen unterstützt.

Weitere Informationen

Schulungs- und Umsetzungsphase

Bedarfsanalyse der teilnehmenden Einrichtungen

Die Bedarfsanalyse umfasste eine Strukturbefragung, eine quantitative Befragung (Fragebogen) aller Beschäftigten der Pflegeeinrichtung und eine qualitative Befragung (Interview) der Führungskräfte, um ggf. unterschiedliche Wahrnehmungen abzubilden. Auf Basis der erhobenen Daten wurden die Ist-Situation der teilnehmenden Unternehmen sowie eine entsprechende Soll-Situation erarbeitet.

Weitere Informationen

Schulungen

Die Schulungen fanden mit jeweils vier bis fünf Unternehmen einer Region in dieser Gegend statt. Jede Einrichtung hat dabei in der Regel zwei Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus der Geschäftsführung, Pflegedienstleitung oder Leitung des ambulanten Dienstes, entsendet.

Weitere Informationen

Vor-Ort-Beratung

Jede teilnehmende Einrichtung wurde individuell bei der Umsetzung des auf sie zugeschnittenen Instrumentenkoffers an drei Beratungstagen vor Ort unterstützt.

Weitere Informationen

Umsetzungsbegleitung

Als Ansprechperson stand jeder teilnehmenden Einrichtung für die gesamte Projektdauer eine feste Beraterin bzw. ein fester Berater telefonisch zur Verfügung.

Weitere Informationen

Evaluationsphase

Evaluation durch das BQS-Institut

Das Projekt ist als Pilot eines möglichen bundesweiten Rollouts gedacht. Daher werden alle Phasen begleitend evaluiert. Dies geschieht durch das BQS – Institut für Qualität und Patientensicherheit.

Weitere Informationen

Weitergehende Informationen und Links

Instrumentenkoffer zur Umsetzung guter Arbeitsbedingungen

Wissenschaftlicher Ergebnisse des BQS Institutes

Führungsebenen stärken

Das Projekt des Bevollmächtigten für Pflege ist ein erster Schritt der Bundesregierung, endlich auch die Führungsebenen in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen zu stärken. Die Stärkung und Befähigung von Führungskräften, insbesondere im mittleren Management, hat schließlich unmittelbaren Einfluss auf das Arbeitsfeld der professionell Pflegenden. Wir sind zuversichtlich, hier die Unterstützung im Projekt anzubieten, die für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Pflege erforderlich ist.

Annemarie Fajardo – Managerin in Münster