Vielversprechende Perspektiven

Verkündigung, Versammlung, Verwaltung – seit der Pandemie digitalisieren sich Kirchen in einem immensen Tempo. Unsere Studie „Digitalisierung in den Kirchen“ bildet den derzeitigen Stand und die Herausforderungen ab.

Ihre Ansprechpartner

Studie zur Digitalisierung in den Kirchen

Der Digitalisierungsfortschritt ist auch in der Kirche vielfältig – aber es lässt sich festhalten:

Die Beschleunigung von Digitalisierungsprozessen ist immens. Innerhalb von kürzester Zeit wurden Lösungen geschafft, die zwei Jahre zuvor noch in weiter Ferne waren.

Die Herausforderungen der COVID-19-Pandemie stellten zunächst digitale Alternativen für Gottesdienste, Messen und weitere Versammlungsformen in den Vordergrund, digitale Optionen zur Erbringung von Verwaltungsleistungen sind hinsichtlich der Gesichtspunkte Effizienz und Übersicht jedoch ebenfalls von wachsendem Interesse.

Dies zeigt die Curacon-Studie „Digitalisierung in den Kirchen“. Ziel der Studie ist, den derzeitigen Stand der Digitalisierung in den Kirchen darzustellen und die Treiber der Digitalisierung zu identifizieren. Darüber hinaus blickt die Studie in die Zukunft und erwägt, inwieweit Digitalisierungsstrategien etabliert sind, wie nachhaltig der derzeitige Digitalisierungsschub ist, welche digitalen Alternativen – substitutiv oder ergänzend – auch in der Zukunft fortbestehen werden und wie die IT in den Kirchen organisiert ist.

Digitalisierung in der Kirche – ein langer Weg der Veränderung

Die Studie zeigt deutlich, dass der Digitalisierungsschub in den beiden großen Kirchen weniger das Ergebnis einer eigenen Digitalisierungsstrategie ist. Eher ist die Entwicklung auf eine breite Reaktionsbewegung auf die Herausforderungen der COVID-19-Pandemie zurückzuführen.

Umso wichtiger ist es, die zuvor reaktiven Entwicklungen nun proaktiv in der Zukunft weiter zu etablieren und nachhaltig aufrecht zu erhalten. So kann die bisher aufgebaute Basis gesichert und fortgeführt werden. Die Chancen der Digitalisierung – sowohl in der Verkündigung, bei Bildungsangeboten und besonders in der Verwaltung – übersteigen die damit verbundenen Nachteile. Daher heißt es auch im Digitalisierungskontext:

„Wer seinen Acker bestellt, der wird Brot in Fülle haben.“

Faktenüberblick

Ein Einblick

Der Digitalisierungsschwung war in der Pandemie und ist auch aktuell spürbar. Die Studie „Digitalisierung in den Kirchen“ macht deutlich, dass dieser Schwung auch in die Zukunft getragen werden kann. 80% halten den derzeitigen Digitalisierungsschub für nachhaltig. Diese Einschätzung stimmt positiv für die weitere Digitalisierung der Prozesse in der Kirche. Auch unabhängig vom Pandemiegeschehen sehen die Befragten einen Nutzen, die breit aufgestellten Prozesse der Kirche auch in der Zukunft weiter zu digitalisieren. Hierzu bedarf es einer ganzheitlichen Digitalisierungsstrategie, welche laut der Studienteilnehmer:innen bislang nur in 12% der einbezogenen Kirchen verfolgt werden.

Grafik zur Meinung nach einer ganzheitlichen Digitalisierungsstrategie

Die Befragten sehen mehrheitlich einzelne Personen, die selbst die Initiative ergreifen und auf Wunsch weiterer Gemeindemitglieder hin digitale Lösungen in die Gemeinden einbringen, als Treiber der Digitalisierung. Diese Initiative einzelner Personen wird sehr geschätzt. Jedoch besteht insgesamt eine Diskrepanz zwischen dem Ist-Zustand und dem, was sich Kirchenmitglieder wünschen: 55% der Befragten sehen derzeit ihre Landeskirchen bzw. Bistümer als Treiber der Digitalisierung. Sie bringen übergeordnete digitale Lösungen und Anweisungen in die Gemeinden ein. 84% der Befragten wünschen sich von den Landeskirchen und Bistümern, in Zukunft die übergeordnete, treibende Rolle einzunehmen.

Grafik zu den Treibern der Digitalisierung

Studienkonzepte & Stichprobe

Neben den vorgestellten Themenbereichen, ist es das Ziel der Studie, den Reifegrad in den Kernprozessen der Kirchen herauszuarbeiten und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie diese Dynamiken nachhaltig gestaltet und genutzt werden können. Die Studienergebnisse sind das Resultat einer vollständig online durchgeführten Befragung. Die Zielgruppe der Studie bestand aus Führungskräften und Gremienmitgliedern aller kirchlichen Leitungsebenen, aber auch aus in den Kirchen haupt- und ehrenamtlich Tätige. Insgesamt beteiligten sich 234 Teilnehmer:innen an der Studie.

Sie möchten mehr über die Ergebnisse der Studie Digitalisierung in der Kirche erfahren und haben Interesse an der kompletten Studie? Gerne schicken wir Ihnen kostenlos ein Exemplar zu. Jetzt bestellen! 

Impulse für Ihre Arbeit

Leistungen

Sie ha­­­­­­­­ben Fra­gen oder Be­ra­­­­­­­­tungs­­­­­­­­be­darf? Ger­­­­­­­­ne ste­hen Ih­­­­­­­­nen un­­­­­­­­­­­­­­­se­­­­­­­­re Ex­per­­­­­­­­ten bei al­­­­­­­­len Her­aus­­­­­­­­for­­­­­­­­de­­­­­­­­run­­­­­­­­gen zur Sei­­­­­­­­te. Er­­­­­­­­fah­­­­­­­­ren Sie jetzt mehr zu un­­­­­­­­­­­­­­­se­­­­­­­­ren Leis­­­­­­­­tun­­­­­­­­gen im Be­­­­­­­­reich Kirche!

Weitere Informationen

Curacon-Newsletter

Un­­­­­­­­­ser Wis­­­­­sen tei­­­­­len wir gern: Die wich­­­­­tigs­­­­­­­­­ten The­­­­­men kom­­­­­pakt auf den Punkt ge­bracht – abon­­­­­nie­­­­­ren Sie ein­­­­­fach hier un­­­­­­­­­se­­­­­ren News­let­ter für den Bereich Kirche!

Weitere Informationen

Curacontact

Un­­­­­se­­­re Man­dan­­­ten­­­zeit­­­schrift Cu­ra­­­con­t­act bie­­­tet Ih­­­nen quar­­­tal­s­wei­­­se Fach­bei­­­trä­ge zu span­­­nen­­­den und ak­­­tu­el­­­len The­­­men aus Ih­­­rer Bran­che. Sie möch­­­ten die Cu­ra­­­con­t­act abon­­­nie­­­ren und kos­­­ten­­­los per Post er­hal­­­ten? Jetzt abon­­­nie­­­ren!

Weitere Informationen

Jetzt kostenlos bestellen!