Bedarfsanalyse der teilnehmenden Einrichtungen

Arbeitssituationen sollen verbessert werden

Den Schulungen wurde eine Bedarfsanalyse vorgeschaltet. Die Durchführung der Bedarfsanalyse erfolgte sowohl qualitativ in Form eines Interviews als auch quantitativ in Form eines Fragebogens. Die Pflegekräfte der teilnehmenden Unternehmen wurden von der Leitung selbst angesprochen und über die Ziele der Befragung informiert. Dabei wurde dargelegt, dass die Informationen der Verbesserung der Arbeitssituation dienen und die Angaben völlig anonym sind.

Für die leitfadengestützten Interviews mit einer Führungskraft oder der Unternehmensleitung wurde im Vorfeld ein Termin vor Ort vereinbart. Die Auswertung erfolgt auch hier unter Einhaltung des persönlichen Datenschutzes sowie unter Gewährleistung der Anonymität der Befragten. Die gewonnenen Daten wurden einrichtungsspezifisch ausgewertet.

Auf Basis der erhobenen Daten wurde die Ist-Situation der teilnehmenden Unternehmen sowie eine entsprechende Soll-Situation erarbeitet. Auf Grundlage der hieraus gewonnenen Erkenntnisse wurde der Instrumentenkoffer individuell auf die Bedarfe der Einrichtung angepasst.

Grafik: Lupe mit Fragezeichen. Lachender, neutraler und unglücklicher Smiley