Kennzahl des Monats - August 2019:
4 % Wachstumsziel bei Komplexträgern

Laut der aktuellen Curacon Komplexträger-Studie hat mehr als ein Drittel der Komplexträger in Deutschland Wachstum explizit in seinen Unternehmenszielen verankert. Dabei wird im Schnitt ein jährliches Wachstum von 4 % angestrebt.

In der Studie wird deutlich, dass Wachstum nicht als Selbstzweck, sondern häufig als Antwort auf eine erhöhte Nachfrage oder zur Erzielung von Größeneffekten gesehen wird, die nötig sind, um die eigene Angebotslandschaft (in der Region) nachhaltig wirtschaftlich zu sichern. Hier wirken sowohl die gesetzlichen Rahmenbedingungen, wie etwa die Implikationen des BTHG mit seinem erhöhten Kostendruck, als auch die Digitalisierung mit ihrer inhärenten Affinität für Skaleneffekte und den gesteigerten Erwartungen an die zentralen Abteilungen gleichermaßen auf eine Wachstumsstrategie hin.

Quelle: Curacon Komplexträger-Studie 2019

Bei der Frage, wie dieses Wachstum erreicht werden soll, liegt das organische Wachstum weit vorne. Die meisten Komplexträger mit Wachstumsstrategie möchten innerhalb ihrer Kerngeschäftsfelder Angebote ausbauen oder die erhöhte Nachfrage durch eine Mengenausweitung bedienen. Kooperationen, Fusionen und Zukäufe beurteilen die Befragten eher zurückhaltend.

Erfolgsschlüssel für effektives Wachstum

»Die Schärfung des eigenen Profils bzw. Leitbilds sowie die Anwendung moderner Instrumente und Konzepte des strategischen Personalmanagements werden zum Erfolgsschlüssel, wenn Wachstumspfade weiterhin beschritten werden sollen.«

Dr. Jan Appel Leiter Research

Die Komplexträger-Studie 2019 beleuchtet neben dem Wachstumsverhalten das Thema Personalmanagement, welches nach Einschätzung der Studienteilnehmer deutlich an Bedeutung gewinnen wird. Sie möchten mehr zu den Hintergründen der Komplexträger-Studie erfahren oder die kompletten Studienergebnisse erhalten? Mehr erfahren!