Erfahrungsbericht "Drei Monate Südafrika"

Willem Hemmen ist schon seit mehreren Jahren in Berlin als Wirtschaftsprüfer bei Curacon tätig. 2019 konnte er durch seine angesparten Überstunden eine mehrmonatige Auszeit in Südafrika verbringen.

„Ohne Zeitdruck eine vollständig finanzierte Auszeit nehmen zu können, um sich die Welt anzuschauen, ist ein tolles Gefühl.“

Willem im Interview

Erzähl‘ doch mal, wie lang war dein Sabbatical/deine Auszeit und wie hast du diese Zeit genutzt?

Ich durfte in der Zeit von Anfang Juli bis Ende September 2019 meine angesparten Überstunden abbauen. Unseren Sommer habe ich aber im südafrikanischen Winter hauptsächlich in Johannesburg verbracht und mir nebenbei Land, Leute und einige Nachbarländer angeschaut. Zwischendurch durfte ich aber trotzdem an den Rechner, um der Rolle als Mitunterzeichner nachzukommen :)

Hattest du ein schlechtes Gewissen, deine Kollegen währenddessen Arbeiten zu lassen ;-) ?

Jein – dank unserer digitalen Arbeitsweise konnte ich grundsätzlich meinen Pflichten nachkommen. Aber in den Gremiensitzungen musste ich mich vertreten lassen und bei Akquiseterminen konnte ich leider auch nicht unterstützen.

Auf welche Weise hast du dir Zeiten für das Sabbatical/die längere Auszeit angespart?

Seit 2016 habe ich ungefähr einen Monat an Überstunden je Jahr angespart, um die Auszeit zu finanzieren. Von der Möglichkeit Urlaubstage oder das 13. Gehalt umzuwandeln, habe ich keinen Gebrauch gemacht.

Nach so einer langen Zeit – länger als ein normaler Urlaub – mit welchem Gefühl bist du zu Curacon zurückgekehrt?

Da ich nicht vollständig raus war aus dem Arbeitsleben, wusste ich, was auf mich am 1. Oktober zukommt. Das machte die Reintegration aber auch für mich einfacher, da mich keine bösen Überraschungen treffen konnten. Aber nach so einer langen Zeit muss man sich erst einmal wieder an einen geregelten Tagesablauf mit frühem Aufstehen gewöhnen. Trotzdem war ich nach drei Monaten froh wieder produktiv sein zu dürfen.

Welche Erfahrungen waren während deines Sabbaticals/deiner Auszeit besonders wertvoll/gewinnbringend?

Es ist ja nicht so, dass man in den Vorjahren keinen Urlaub machen konnte -  da finde ich das Prüferleben mit einer ruhigeren Zeit im Sommer und der Möglichkeit nach der Prüfungssaison auch zwei bis vier Wochen Jahresurlaub am Stück nehmen zu können bzw. auch zu dürfen für mich immer passend. Trotzdem ohne Zeitdruck eine vollständig finanzierte Auszeit nehmen zu können, um sich die Welt anzuschauen, ist ein tolles Gefühl. Wertvoll war für mich insbesondere in dieser Zeit die südafrikanischen Länder und in diesem Zusammenhang insbesondere die Natur, Tiere und Kulturen kennen zu lernen, da ich Afrika auch vorher nie für mich auf der Landkarte der zu bereisenden Länder vorgemerkt hatte.

Für mich ist die Möglichkeit, auch mal eine längere Auszeit einzuplanen, ein perfekter Baustein unserer Arbeitszeitmodelle, weil …

... es für mich eine Art Belohnung ist, weil wir für unsere teils intensiven Arbeitsphasen vom Arbeitgeber die nötige Auszeit zur Regeneration bekommen.

Ihr Ansprechpartner

Auch interessant